Skip to content. | Skip to navigation

Der einzigartige Sonnenuntergang Norddalmatiens - aufgenommen im Falkensteiner Punta Skala Resort. © Falkensteiner

Wunderschöne Sonnenuntergänge bei Falkensteiner

 

„Zadar hat den schönsten Sonnenuntergang der Welt“, hat bereits Alfred Hitchcock gesagt, der jahrelang regelmäßig in Zadar seinen Urlaub verbrachte. Doch was macht den Sonnenuntergang in Nord-Dalmatien so besonders? Schließlich gibt es auch in Österreich viele schöne Orte, um Sonnenuntergänge zu beobachten. „Es sind die vielen Farben, die den Sonnenuntergang in und rund um Zadar so besonders machen. Wir können das Naturschauspiel jeden Abend ansehen, es ist nie gleich und immer wunderschön. Während die Sonne zu Beginn in dunklem Gelb erscheint, wird sie im Minutentakt immer oranger bis rot-orange und geht dann in verschiedene Lila-Töne über. In der Stadt wird jeder Sonnenuntergang zum Volksfest, daran teilzunehmen macht sehr viel Spaß. Im Falkensteiner Resort Punta Skala hat man den Vorteil die untergehende Sonne alleine, zu zweit, im Kreis der Familie oder mit Freunden zu genießen“, sagt Georg Unterkircher, Cluster General Manager des Falkensteiner Resorts Punta Skala. Wer einen Urlaub entweder im Family Hotel Diadora, dem Fünf-Sterne Hotel Iadera oder den Premium Apartments Senia bucht, bekommt den Sonnenuntergang jeden Abend kostenfrei dazu.

 

Der weltbekannte Sonnenuntergang in Zadar – jeden Tag herrscht buntes Treiben um diese Uhrzeit. © comm:unications

Luxus pur: Sich in Kroatiens größtem Spa verwöhnen lassen

Das Hotel & Spa Iadera sei allen ans Herz gelegt, die sich im Urlaub maximal entspannen möchten. Das 5-Sterne Hotel hat mit 6.000 m2 nicht nur den größten Spa-Bereich des Landes, sondern auch einen großen Hamam. Egal ob alleine, zu zweit oder mit Freunden – purer Genuss, exzellente Kulinarik und perfekte Sonnenuntergänge sind hier Programm. Wer doppelt entspannen möchte, bucht die Spa-Behandlung abends direkt am Strand. Auch in der Umgebung gibt es jede Menge zu entdecken – allen voran der Nationalpark Plitvice Seen, der zum UNESCO Weltkulturerbe zählt.

Im Family Hotel Diadora direkt daneben ist man ganz auf Kinder und Familien eingestellt. Auch von den Premium Apartments Senia, die ebenfalls im Punta Skala Resort liegen, ist der Blick auf die Sonnenuntergänge wunderschön.

Der einzigartige Sonnenuntergang Norddalmatiens - aufgenommen im Falkensteiner Punta Skala Resort. © Falkensteiner 

Urlaub für Individualisten, Sportbegeisterte und Camping-Fans

Die beiden Hotels liegen ebenfalls in Nord-Dalmatien – direkt nebeneinander, dennoch sind sie höchst unterschiedlich: Während das Adults-Only-Hotel Adriana Individualisten und Boutique-Hotel-Fans lockt, besticht der Club Funimation Borik mit einem breiten Wassersport-Angebot für Groß und Klein. Jede Wasserratte kommt hier auf ihre Kosten. Im 2.500 m2 großen Spa-Bereich, der auch über ein Kinder-Spa verfügt, kann es sich die ganze Familie gut gehen lassen. Und selbstverständlich gibt es tolle Sonnenuntergänge, die keinesfalls verpasst werden sollten.

Wichtig zu wissen für Menschen, die Camping lieben, aber nicht auf Service, beste Kulinarik und ein richtiges Bett verzichten wollen: Im Sommer 2019 eröffnet die Südtiroler-Hotelgruppe inmitten des Parks innerhalb des Falkensteiner Resort Borik das Premium-Camping Zadar.

Falkensteiner Hotel Adriana und Club Funimation Borik – auch von hier aus ist der Sonnenuntergang perfekt zu sehen. © Falkensteiner

Kinderfreundliches All-Inclusive-Service auf Krk

Sonnenuntergänge auf der Insel Krk sind fast ebenso einzigartig wie jene in Norddalmatien. Das 4-Sterne- Hotel Park Punat, das ebenfalls zur Falkensteiner Gruppe zählt, lässt mit dem kinderfreundlichen All-Inclusive-Service keinen Wunsch offen. Hinzu kommen weiße Sand- und lange Kiesstrände, eine Außenpoolanlage mit Wasserrutschen und der hoteleigene Minigolfplatz.

 

Auf der Insel Krk schillern die Farben der Sonne im Wasser – aufgenommen im Falkensteiner Park Punat. © Falkensteiner

Nähere Informationen zu den Falkensteiner Hotels: www.falkensteiner.com

 

7. 5. 2019 / gab
Bildcredit: Falkensteiner, comm:unications