Skip to content. | Skip to navigation

Procacci verwöhnt auch fleischlos

Gaumenfreuden für Vegetarier

Österreicher gelten allgemeinhin als „Fleischtiger“. Das ändert sich zwar nicht von heute auf morgen, der Fleischverzehr ist jedoch schon seit mehreren Jahren rückläufig. Im Jahr 2017 haben die Österreicher laut Statistik Austria insgesamt 63,4 Kilo Fleisch pro Kopf verzehrt und damit weniger als im Jahr zuvor (64,8 Kilo). Damit tun die Österreicher ihrem Körper einen großen Gefallen. Laut Empfehlungen der österreichischen Ernährungspyramide des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz sollen pro Woche nur maximal drei Portionen fettarmes Fleisch oder fettarme Wurstwaren verzehrt werden. Unter einer Portion ist ein fingerdickes Stück, das die Handfläche ohne Finger umfasst, zu verstehen. Rotes Fleisch (Rind, Schwein, Lamm) und fettere Wurstwaren sollten nur selten auf dem Speiseplan stehen.

 

Procacci verwöhnt auch fleischlos

Da das Ristorante Procacci in der Wiener City möglichst viele Fans der italienischen Küche ansprechen und niemanden ausschließen will, stehen immer einige vegetarische Speisen auf der Karte. „Das allgemeine Interesse an gesunder Ernährung innerhalb der Bevölkerung ist merklich gestiegen. Das spiegelt sich dementsprechend in unserer Küche wider. Wir helfen unseren Gästen gerne, beim Essengehen auf ausgewogene Ernährung zu achten, ohne – das ist uns verständlicherweise ein besonders großes Anliegen! – Abstriche beim Genuss machen zu müssen“, sagt Geschäftsführer Mino Zaccaria.

 

Küchenchef Lorenzo Dimartino legt vegetarischen Gästen das Steinpilz- oder Safran-Risotto oder den Melanzani-Maccheroni-Paradeiser-Auflauf (Timballo) ans Herz. Auch das gegrillte Gemüse – Zucchini, Melanzani, Paradeiser und Paprika – erfreut sich stets großer Beliebtheit und harmoniert gut mit einem Mozzarella Fior di Latte aus Andria oder mit handgezogener Burrata aus Apulien. Für frischere Herbsttage kommt die Erdäpfelcremesuppe, bei Bedarf mit schwarzem Norcia-Trüffel verfeinert, wie gerufen.

 

„Vegetarische italienische Küche kann so einfach und dennoch köstlich sein. Mit unserer Paradeissauce (Salsa al Pomodoro) kann man nichts falsch machen. Karotten, Stangensellerie und frischer Basilikum verleihen der Sauce eine frische, schmackhafte Note“, sagt Dimartino. Die Sauce, die noch dazu so gut wie allen Kindergaumen mundet, kann man für Pasta, aber ebenso passend als schmackhafte Ergänzung für einen Auflauf verwenden. Sie lässt sich gut für mehrere Personen vorbereiten und ist somit ideal zum Nachmachen in der eigenen Küche.

Veganer Dauerbrenner mit mediterranem Flair

Aber auch Veganer lässt das Procacci nicht im Stich. „Wir haben einen veganen Dauerbrenner auf der Karte. Fregola Sarda, eine Pastasorte aus Hartweizengrieß und ohne Ei, wird etwa mit schwarzen Oliven, Kapernsauce und getrockneten Paradeisern serviert“, unterstreicht Dimartino. Dass gesunde Küche nach nichts schmeckt, sei ein Vorurteil. Mit hochwertigem Olivenöl oder frischen Kräutern wie Basilikum, Majoran, Thymian oder Rosmarin kann man Gerichte jeder Art schmackhaft zubereiten.

 

Wer beim Weingenuss auf Nachhaltigkeit Wert legt, kann im Procacci auf feine Bio-Weine von Weingütern der Familie Antinori zurückgreifen. Vom Weingut Tormaresca in Apulien, das auch Bio-Olivenöl produziert, stammen der Chardonnay IGT 2017 oder der spannende Pietra Bianca DOC 2016, ein etwas kräftiger, blumiger Chardonnay mit einem kleinen Anteil an Fiano-Trauben. Rotwein-Liebhaber haben mit dem Spitzenwein aus Tormaresca, dem Bocca di Lupo Castel del Monte DOC 2012, ihre Freude. Durch und durch bio ist auch der Rose Calafuria Rosato Puglia IGT 2017. Mit einem gleichwohl edlen wie natürlichen Tropfen als Abrundung kann man den Tag ohne schlechtes Gewissen ausklingen lassen.

Mehr Information:  www.procacci-vienna.at.

20. 9. 2018 / gab

 

Bildcredit: Procacci, Foto Weinwurm