Skip to content. | Skip to navigation

Mit einer mondänen Schmuckkollektion zollt das Palais Dorotheum einer beeindruckenden Epoche Tribut

Eine Kollektion im Art Nouveau Stil

Das älteste Auktionshaus der Welt wurde 1707 als Pfandleih- und Auktionshaus von Kaiser Joseph I. ins Leben gerufen. Ein einfaches Auktionshaus ist das traditionsreiche Unternehmen aber keineswegs. Auktion, Verkaufsgalerie, Juwelier, Belehnungs- und Schätzdienstleistungen und Kaffeehaus verschmelzen zu einer Symbiose und manifestieren die neobarocke Schönheit als Mekka für Kunstliebhaber. Im Inneren findet sich ein spektakuläres Säulen-Foyer als Pendant zum feudalen Stiegenaufgang und viele spannende Schauräume. Im Hochbetrieb von rund 600 Auktionen jährlich wechseln Gemälde, Schmuck, Uhren, Möbel, Kleinkunst oder vieles mehr den Besitzer. Summa summarum ein Juwel mit Kultstatus im ersten Wiener Gemeindebezirk – ein wunderbarer Ort zum Verweilen und Staunen. 


Goldener Glanz, florales Dekor, geschwungene Formen – charakteristische Merkmale des unverkennbaren Jugendstils. Eine signifikante Epoche an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Sie war geprägt durch Protagonisten die ihrer Zeit weit voraus waren. Drei Ausnahmekünstler sollten Wegbereiter für die Kulturepoche der Wiener Moderne werden: der Maler Gustav Klimt, der Architekt Otto Wagner und der Universalkünstler Koloman Moser. Ihre Werke überdauern Trends und Stilströmungen und setzten schon seinerzeit neue Maßstäbe. Die Designer vom Dorotheum Juwelier ließen sich inspirieren und kreierten mit "Wiener Moderne Forever" eine exklusive Schmucklinie für das Jubiläumsjahr. Goldverzierte Klimt-Mosaike, Moser-Skizzen und die klare Formensprache von Otto Wagner waren Triebfedern für schwungvolle Linien und ornamentale Elemente. Jedes Schmuckstück wird in liebevoller und aufwendiger Handarbeit zum Leben erweckt. Eine Hommage an Wiens sinnlichste Epoche.


Im Erdgeschoss des Palais Dorotheum versteckt sich ein beeindruckender Glashof im Jugendstilambiente. Alleine das Himmelsgewölbe aus Stahl und Glas verzaubert Besucher mit seinem nostalgischen Charme. Auf weitläufigen 400m² locken Vintage-Kostbarkeiten sowie seltene Antiquitäten und laden zum lèche-vitrines der besonderen Art: Geschenke mit Geschichte. Hier trifft Schmuck auf Kunst, Retro auf Vintage, Art déco Unikat auf Secessions-Rarität. Und dazwischen immer wieder Klassiker der Gegenwart mit Kultstatus. Das Ambiente erinnert an die historischen Passagen in Paris, London oder Mailand. Eine Architekturperle mitten in Wien -  besonders aktuell im Gedenkjahr der Wiener Moderne.

24. 5. 2018 / gab 
Bildcredit: DOROTHEUM Juwelier