Skip to content. | Skip to navigation

BR-X2 Tourbillon Micro-Rotor

Ein Faktor X in der 2. Potenz…

Der von einer mystischen Aura umgebene Faktor X findet sich überall. In der Mathematik, wo er die Rolle des unbekannten Elements in einer Gleichung spielt; in der Psychologie, wo der Faktor X die Charaktereigenschaft ist, die uns dazu bringt, Besonderes zu leisten. Auch in der Luft- und Raumfahrt, wo die wagemutigsten Projekte der NASA ebenfalls mit X bezeichnet werden, ist der Faktor X allgegenwärtig. Aber es gibt ihn auch in der Horlogerie: Denn der Buchstabe X kennzeichnet seit 2014 die Reihe der Experimentaluhren von Bell & Ross. Und seit 2017 steht dasneue Modell BR-X2 für die innovativen, kreativen und leistungsorientierten Werte des Horlogerie Hauses Bell & Ross. Ein Faktor X in der 2. Potenz…

Wenn man eine Uhr mit nur drei Worten beschreiben soll, würde man sicher „Gehäuse, Uhrwerk, Zifferblatt“ nennen. Denn es scheint undenkbar, auf eines dieser Elemente zu verzichten. Aber echte Innovation besteht darin, Gewissheiten in Frage zu stellen und neue Pfade zu erkunden. Genau dies hat Bell & Ross bei der Entwicklung der neuen BR-X2 unternommen, bei der Gehäuse und Uhrwerk eins sind. Durch die Erfindung eines Gehäuses aus Stahl und Saphir (einem technisch äußerst schwer zu beherrschenden Werkstoff) gelang es Bruno Belamich, dem Creative-Director der Marke, eine utopische Idee umzusetzen: „Die Verschmelzung von Gehäuse und Uhrwerk zu einem einzigen Teil, bei dem das Gehäuse verschwindet und nur noch das Uhrwerk sichtbar bleibt." 

Mit dem modernen und mutigen Konzept der BR-X2 treibt Bell & Ross seine Kreativität auf neue Höhen und positioniert sich einmal mehr als eines der innovativsten Häuser der Haute Horlogerie. Und nur 99 Exemplare dieser äußerst exklusiven Uhr ermöglichen Liebhabern, die es zu schätzen wissen, das einzigartige Gefühl, ein Uhrwerk direkt am Handgelenk zu tragen.

Konkret besteht das Konzept der BR-X2 darin, das Uhrwerk praktisch direkt am Handgelenk zu tragen! Der Blick fällt ungehindert auf das vollständig von Bell & Ross selbst entwickelte Manufaktur-Uhrwerk BR-CAL.380 mit seiner quadratischen Form. Das Uhrwerk sitzt zwischen zwei Saphirplatten, die seitlich durch ein schmales, aus einem Teil gefertigten Stahlband zusammengehalten werden. Das Gehäuse ist dadurch nahezu unsichtbar, genau wie das skelettierte Zifferblatt. Dadurch liegt das Uhrwerk frei. Um diese ästhetische Klarheit und diese technische Leistung zur Geltung zu bringen, haben sich die Entwickler der BR-X2 ganz auf die Einfachheit und die uhrenmechanische Leistung konzentriert. Die Zwei-Zeiger-Uhr beschränkt sich auf die Anzeige der Stunden und Minuten, erhöht aber die Präzision durch ein fliegendes Tourbillon, das die Erdanziehungskraft ausgleicht. Sie präsentiert sich einfach, aber auch elegant und schlicht, bescheiden in den Abmessungen (42,5 mm Seitenlänge) und dünn, ermöglicht durch die Entwicklung eines extraflachen, nur 4,05 mm dicken Uhrwerks, das von einem Mikrorotor automatisch aufgezogen wird. 

2. 10. 2018 / gab
Bildcredit: Bell & Ross