Skip to content. | Skip to navigation

Gefeiert wurde bei der 16-Jahresfeier vom Aux Gazelles

Neue Fashion-Kollektion von Maurizio Giambra

Neun Jahre sind vergangen, seit Maurizio Giambra seine erste Show dort veranstaltete. Nun kam er mit seinem etablierten Label ins „Aux Gazelles“ zurück.

Humphrey Bogart und Lauren Bacall, der Film Casablanca dienten ihm als Inspirationsquelle. Seine eleganten Cocktail- und Abend-Roben in glänzendem Satin, durchsichtige Organza-Blusen, schillernde Hosenanzüge. Leuchtendes Rot, aber auch Giftgrün, Schwarz und Silber findet man heuer in seinen Kreationen.

Der androgyne Charme, die kühle Leidenschaft der Mörderinnen und Spioninnen werden neu und modern interpretiert. Unter den Gästen befanden sich: Dorretta Carter, Elisabeth Himmer-Hirnigl, Evelyn Rillé, Ekaterina Mucha, Brigitte Chmelar, Mauro Maloberti, Roberta Manganelli uvm.

 

Designer Maurizio Giambra

Maurizio Giambra, Meister des femininen Designs, zeigt erneut, wie Eleganz und moderner Chic eine perfekte Einheit bilden. Sein Feingefühl für die perfekte Kombination von Stoff und Schnitt prägt seine Modelle.

Giambra steht mit seiner Mode für klassische und zeitloses Design und Eleganz. Im Jahre 2010 gründete er sein Label „Maurizio Giambra Vienna“. Seine Inspirationen holt er von zeitlosen Diven und Musen der Filmgeschichte. Die Fashion-Kollektionen spiegeln die Sinnlichkeit der Schönheiten aus vergangenen Zeiten mit einem neu interpretierten Stil. Der Designer kombiniert Moderne mit Zeitlosigkeit und Chic mit Intellekt. Edle Stoffe und klare Schnittführungen sind seine Handschrift.

 

Maurizio Giambra ist an der französischen Grenze geboren und in Sizilien aufgewachsen. Sein Studium absolvierte er an der „Accademia di Moda e Costume“ in Rom. Nach jahrelanger Arbeit in verschieden Bereichen des Modedesigns und Films verschlug es ihn nach Wien. Hier führt er erfolgreich sein Label und stellt zweimal im Jahr neue Kollektionen vor.

 

Atelier Maurizio Giambra

Lange Gasse 38

1080 Wien

www.mauriziogiambra.com

 

22. 10. 2018 / gab
Bildcredit: Helmut Tremmel