Skip to content. | Skip to navigation

© Dr. Millesi

Schönheitsmedizin bei Dr. Millesi

Worüber man hierzulande oftmals nicht spricht, gilt in den USA als Statussymbol, als Wirtschaftsfaktor – das Facelifting. Damit lässt sich nicht nur die eigene Attraktivität wieder zurückholen, sondern es hebt oftmals auch das Selbstbewusstsein. In Österreich überlegen sich PatientInnen den Eingriff sehr genau. Sie informieren sich intensiv über die Operation und lassen Mediziner nur nach gründlichen Informationsgesprächen an ihre erschlaffte Haut. Der Wunsch: Das Ergebnis des Faceliftings sollte um Jahre verjüngen und trotzdem sehr natürlich wirken.



Bei dem von Dr. Millesi entwickelten  „Limited individual designed SMAS-Lift“ – in der Kollegenschaft als „Millesilift“ bezeichnet – wird die Haut und das tieferliegende Gewebe gezielt gestrafft und angehoben.
 
„Ich habe erkannt, dass man das SMAS mobilisieren und danach gezielt in drei verschiedene Richtungen – individuell auf die jeweilige Beschaffenheit und dem Grad der Erschlaffung der Haut angepasst –- ziehen muss“, erklärt die erfahrene plastische Chirurgin. Bei diesem „Individual-Millesilift“ werden die Schnitte üblicherweise am Haaransatz gesetzt, verlaufen in der natürlichen Falte vor dem Ohr, gehen um das Ohrläppchen herum zur Rückseite des Ohres und wieder zum Haaransatz. Dabei werden alle Schnitte so platziert, dass sie nahezu unsichtbar bleiben, wenn alles verheilt ist.

Bei dem von ihr entwickelten „Millesilift“ entfernt Dr. Millesi in 4-stündiger Präzisionsarbeit überflüssiges Fettgewebe, strafft die Gesichtsmuskeln, den Hals, positioniert gezielt die Haut und das darunterliegende Gewebe neu. Überschüssige Haut wird entfernt und so die Erschlaffung korrigiert. Das Resultat ist ein verjüngtes Gesichtsbild, das nicht maskenhaft oder gestrafft aussieht. Im Vordergrund stehen dabei das natürlich aussehende Ergebnis und die lange Haltbarkeit von 10 bis 15 Jahren.

14. 3. 2019 / gab
Bildcredit: Dr. Millesi, Shutterstock