Skip to content. | Skip to navigation

© istock / inarik

Halsstraffung per Fadenlifting

Eines der offensichtlichsten Anzeichen des Alters ist ein weniger straffer Hals. Während ein jugendlich zierlicher Hals keine Extraportion Pflege benötigt, ändert sich dies mit zunehmendem Alter, denn die Haut am Hals ist sehr dünn und somit auch besonders anfällig. Ähnlich wie rund um die Augen besitzt diese Hautpartie kaum Talg- und Schweißdrüsen, die sie mit Fett und Feuchtigkeit versorgen. Hinzu kommt, dass sie nicht mit Unterhautfett und Bindegewebe ausgestattet ist. Das begünstigt, dass die täglichen Bewegungen und Beanspruchungen unseres Halses in Form von Linien und Falten schneller sichtbar werden. Auch Stress- und Umweltfaktoren, wie UV-Strahlen und trockene Heizungsluft, belasten die Haut am Hals ebenso wie das Gesicht. Wenn mit zunehmendem Alter das Unterhautfettgewebe abnimmt und die Haut immer dünner wird, stören besonders Körperstellen die eigene Ästhetik, die man selbst regelmäßig im Blick hat: Hände, Gesicht, Dekolleté und Hals. Je nach Veranlagung kann letzterer sich zum sogenannten Truthahnhals entwickeln - ein unschönes Wort, das das Phänomen jedoch treffend beschreibt. Die gute Nachricht: auch für den Hals gibt es festigende und straffende Behandlungsmethoden, die ein harmonisches Gesamtbild ergeben. 

Die neuen Fäden, die speziell für sensible Partien wie etwa die Halsregion konzipiert wurden, sind noch dünner als bisher und mit kleinen Screws (Widerhaken) versehen, so dass ganz gezielt kleine Hautpartien in dieser Region gestrafft werden können.

Diese nichtoperative schonende Methode dient zur Straffung von Gesichtshaut, Hals und Dekolleté. Dabei werden in örtlicher Betäubung über kleine Einstiche auflösbare Fäden mit Widerhaken (aus Polymilchsäure „Silhouette Soft“ oder „PDO“ Polydiaxanone) unter die Haut in das darunter liegende Gewebe eingebracht. Die Haut wird angehoben und gestrafft. Die Wirkung beruht einerseits auf Biostimulation und andererseits auf Gewebeunterstützung.  Die Fäden sind resorbierbar und lösen sich nach 6 – 8 Monaten auf. Daher ist die Behandlung auch sehr gut verträglich. Das Ergebnis bleibt ca. 12 – 18 Monate sichtbar, da durch das Material neues Kollagen gebildet wird.

 

Grundsätzlich kann Faden-Lifting für alle Gesichts- und Körperpartien angewandt werden – eine Behandlung ist auch bei sensiblen Körperregionen möglich, wie Augenbrauen, Wangen, Kinnlinie, Nase, Hals, Dekolleté, Oberarme, Brust, Bauch und Beine. Das behandelnde Areal wird gegen die Schwerkraft nach oben mobilisiert und fixiert.

Mehr Information: 

MED. BABAK ADIB
Dermatologie am Stadtpark
www.wien-hautarzt.com

 

14. 5. 2019 / gab
Bildcredit: istock / inarik, Konrad Limbeck