Skip to content. | Skip to navigation

© Vanessa Hartmann/VanDeHart Photography

Brautschau bei Katharina Strassl

Die Brautfrisur ist der Hingucker schlechthin und verantwortlich für das Wohlbefinden der Braut. 

Eine Hochzeit ist der Tag der Braut, alle Augen sind auf sie und ihr Kleid gerichtet. Neben dem Hochzeitskleid ist die Brautfrisur der Hingucker schlechthin, denn die Frisur ist ganz wesentlich verantwortlich für das Wohlbefinden der Braut. Neben einem schicken Styling wird der Brautfrisur jedoch noch einiges mehr abverlangt. So ist eine ordentliche Portion Standfestigkeit vonnöten, denn sie muss unzählige Umarmungen mit stürmischen Beglückwünschungen unbeschadet überstehen, unberechenbaren Witterungsverhältnissen trotzen sowie ausgelassenes Abtanzen aushalten. Natürlich sollte sie auch zum Typ und Styling (und auch der Größe) des Bräutigams passen. Die Frisur des „Ja, ich will“-Looks muss demnach „einfach perfekt“ sein, damit die Braut auch während und nach den Turbulenzen jederzeit gut aussieht. Auf den Punkt genau superschön auszusehen, ist für die „Brides to be“ somit eine anspruchsvolle Herausforderung. Katharina Strassl hat die besten Tipps für die perfekte Planung …

 

Das Probestyling

Etwa 2 Monate vor der Hochzeit ist ein guter Zeitpunkt, um einen Termin zum Probestyling zu vereinbaren. Dabei kann sich die Braut in Stil- und Typfragen beraten und verschiedene Vorschläge unterbreiten lassen, wie ihre Brautfrisur und Ihr Make-up aussehen könnten. Das Probe-Styling beinhaltet selbstverständlich auch, dass alles einmal umgesetzt wird. Manchmal stylen wir sogar zwei oder drei Frisuren-Varianten, damit man die Unterschiede hautnah erleben und sich dann für den Favoriten entscheiden kann.


Eine Einheit: Brautkleid, Haarschmuck, Brautfrisur

Bevor man das schönste Hair-Styling für sich finden kann, muss man wissen, wie das Brautkleid aussieht. Deshalb immer erst: Hochzeitskleid kaufen, dann auf Frisuren- und Make-up-Mission gehen. Weil man das Brautkleid ja schlecht zum Friseurtermin anziehen kann, sollte man es in Fotoform mitnehmen. Am besten lässt man sich selbst darin ablichten. So bekommt der Hairstylist nicht nur einen Eindruck vom Look der Robe, sondern vor allem auch davon, wie man selbst in dem Brautkleid aussieht. Anders verhält es sich mit den Accessoires. Die nimmt man am besten direkt mit. So kann der Friseur ausprobieren, wie sich Diadem, Haarkranz, Schleier & Co. am besten in die Frisuren-Ideen einbinden lassen.

 

Time-Check für die Haare

Wer gerne langes Haar zur Hochzeit tragen möchte, sollte rechtzeitig beginnen, es wachsen zu lassen. Zwischendurch natürlich immer wieder die Spitzen schneiden lassen. Farbveränderung oder Farbauffrischung sollte 14 Tage vor der Hochzeit stattfinden, ebenso wie Grundschnitt oder zumindest Spitzen schneiden  lassen. Denn hier ist noch Ruhe für einen entspannten Friseur-Besuch – unmittelbar vor der Hochzeit wird es zu hektisch.

 

BRAUTSCHAU – Vintage vs. Klassik … die neuen Brautlooks 2019

Wenn es um den „Best Day Ever“ geht, setzt Katharina Strassl 2019 auf ein raffiniertes Zusammenspiel von klassischen Elementen mit einem Hauch Vintage-Charme – perfekt ergänzt mit schmucken Headpieces. Langes Haar wird mit locker fallenden Engelslocken oder neuartig getwistetem Flechtlook betont; kurzes Haar wird ähnlich einer edlen Hochsteckfrisur klassisch feminin inszeniert. 

Diese und viele andere Brautlooks für den schönsten Tag im Leben zaubern Intercoiffeur Katharina Strassl & ihr Team in den mittlerweile 3 Filialen!

www.katharina-strassl.com

 

15. 3. 2019 / gab
Bildcredit: Vanessa Hartmann/VanDeHart Photography, Katharina Strassl