Skip to content. | Skip to navigation

© Dr. Sabine Abfolterer

Beauty Trends von Dr. Sabine Apfolterer

Schönheitsoptimierung boomt. Frisch wollen wir in den Sommer starten. 

Laut der internationalen Gesellschaft für plastische Chirurgie (ISAPS) werden jährlich rund 23,6 Millionen Schönheits-Operationen durchgeführt. An erster Stelle in den USA, gefolgt von Brasilien, Japan und Italien. Die Anzahl der Schönheits-Eingriffe steigt auch in Österreich rasant – jährlich um etwa 15%. Aktuell lassen sich bis zu 50.000 ÖsterreicherInnen jedes Jahr verschönern. Das reicht von der Botox-Spritze in der Mittagspause über Brust-OPs bis hin zur Intimchirurgie.

Trend 1: Liquid Lift 2.0– die innovative Alternative zum Skalpell

 

Schnell schön. Innovative Filler, wie sie beim Liquid Lifting 2.0 eingesetzt werden, lassen unkompliziert einige Jahre wegschummeln und eine frische, jugendliche Optik erzielen. Viele Betroffene leiden zwar unter den Falten, ein Lifting ist ihnen aber dennoch eine Nummer zu groß. Beim Liquid Lifting 2.0 werden die Gesichtsstrukturen ohne Skalpell angehoben und der Fett- und Knochenverlust durch Unterspritzung von Fillern ausgeglichen. Das Gesicht gewinnt an Volumen, die Konturen wirken deutlich straffer – man sieht um Jahre verjüngt und frischer aus. Eine ausgewogene Mischung an unterschiedlichen Füllsubstanzen (Hyaluron und innovative Kollagenstimulierer wie Ellansé) in Kombination mit Botulinumtoxin an den richtigen Stellen eingesetzt garantiert ein natürliches Ergebnis mit einer Haltbarkeit bis zu 3 Jahren. Für verstärkte Glättungseffekte können zusätzlich Fäden eingezogen werden. Kleinere Auffrischungen zwischendurch können das Ergebnis erhalten bzw. noch weiter verbessern. Keine oder nur kurze Ausfallszeit, erste Ergebnisse sind meist innerhalb von 3-5 Tagen sichtbar. Preis ab EUR 1.290,-

Trend 2: Radiesse der neue Turbo-Filler für Männer

 

Mann, siehst Du gut aus. Auch beim starken Geschlecht stehen Attraktivität und ein jugendliches Äußeres ganz oben auf der Wunschliste. Bisher verwendete Füllmaterialien wie Hyaluronsäure werden meist innerhalb weniger Monate abgebaut. Neue Filler wie etwa Radiesse kurbeln hingegen die hauteigene Kollagenproduktion an, sodass ein langanhaltendes Ergebnis erzielt wird. Dieser Turbo-Filler mit seiner ausgeprägten Hebekraft eignet sich besonders gut zur Unterspritzung von stark eingefallenen Wangen bzw. tiefen Nasolabial- oder Marionettenfalten. Auch das Kinn bzw. der Unterkieferknochen können markanter und männlicher geformt werden. Keine oder nur kurze Ausfallszeit, erste Ergebnisse sind meist innerhalb von 3-5 Tagen sichtbar. Preis ab EUR 550,-

Trend 3: Nimue Thermal Detox Peeling

Die Geheimwaffe der Stars. Die angesagte multifunktionale Peeling Behandlung der Hollywood-Stars (z.B. Topmodel Helena Christensen) bietet in 30 Minuten direkte Resultate. Die Behandlung sorgt für Tiefenreinigung, Aktivkohlepulver entgiftet die Haut, ein Wärmelieferant regt die Durchblutung für einen frischen Teint an. Kürbisenzyme und AHA-Säuren haben neben dem Peeling-Effekt auch positive Auswirkungen auf die Verfeinerung der Poren und mildern Falten. Alphahydroxysäuren (AHA) beschleunigen nämlich nicht nur die Abschilfung abgestorbener Hautzellen, sondern sie regen auch zur Bildung der wasserspeichernden Zellteile an, wodurch sich die Elastinfasern verjüngen und das Hautbild sichtbar straffer wird. Keine Ausfallszeit, erste Ergebnisse sind sofort sichtbar. Preis ab EUR 80,-

Trend 4: Unterlidstraffung ohne Narben

 

Die Augen sind der Spiegel der Seele. Doch wenn die Spannkraft der Lidhaut und der darunterlegenden Strukturen nachlässt, entstehen Hautüberschüsse und Schwellungen. Die Augenpartie wirkt schlaff und müde. Handelt es sich lediglich um leichte Tränensäcke, so helfen in manchen Fällen oft schon hochkonzentrierte Eyeseren (z.B: aus der AI-Serie von Nimue).

Sind die Fettpölsterchen (Schwellungen) jedoch stärker ausgeprägt kann nur eine Lidstraffung erfolgreich Abhilfe schaffen. Die transkonjunktivale Blepharoplastik (Unterlidstraffung von innen) erspart dem Patienten eine Narbe am äußeren Lidrand, da der Schnitt im Bereich der Schleimhaut an der Innenseite des Unterlides durchgeführt und das Fett von diesem Zugang aus entfernt wird. Der Patient ist so schnell wieder gesellschaftsfähig und trägt keine äußeren Spuren des Eingriffs. OP-Dauer ca. 45 min im Dämmerschlaf, Ausfallszeit ca. 1 Woche, das endgültige Ergebnis ist nach 6-12 Wochen sichtbar. Preis ab EUR 2.600,-

Trend 5: Micro-Lifting im Dämmerschlaf

Straff durch Fäden und Hautresektion. Bei der von Dr. Sabine Apfolterer nach Österreich gebrachten Methode wird auf große Narben direkt vor und hinter dem Ohr verzichtet. Das Microlift ist im Vergleich zu den anderen Fadenlifts etwas invasiver und mit einer kleinen Operation zu vergleichen. Anders als bei allen anderen Fadenlifts werden beim Microlift die Fäden an einem fixen Ankerpunkt, der sog. Temporalisfaszie fixiert. Diese feste Bindegewebsschicht etwas oberhalb der Ohrmuschel ist sehr widerstandsfähig und bietet somit einen starken Halt für die Fäden. Dadurch kann ein wesentlich stärkerer und langanhaltender Liftingeffekt des Mittelgesichts und der unteren Gesichtsregion erzielt werden. Die überschüssige Haut wird über einen kleinen Schnitt am Haaransatz oberhalb der Ohrmuschel entfernt. Dadurch erzielt man ein besonders effektives und ein langanhaltendes Ergebnis. Die kleine Narbe ist nahezu unscheinbar und wird von den Patienten nicht als störend empfunden. Für ein noch effektiveres Ergebnis, kann zusätzlich Eigenfett an unterschiedlichen Stellen (Schläfe, Unterlid, Mundwinkel, Lippe) eingebracht werden. OP-Dauer ca. 1,5 Stunden in Dämmerschlaf, Ausfallszeit ca. 1-2 Wochen, das endgültige Ergebnis ist nach ca. 2-3 Wochen sichtbar. Preis ab EUR 4.500,-

 

Jeden Mittwoch um 20.15 auf ATV „Ein Leben für die Schönheit“ mit Dr. Sabine Apfolterer

Wer bereits ausgestrahlte Sendungen sehen möchte – hier geht es zu Sabine´s Youtube-Seite https://www.youtube.com/apfolterer und hier direkt zu allen Folgen  https://www.youtube.com/playlist?list=PLq5DtvfuKOItYbRQh1mFQEdWQU_gTu7uM

 

29. 3. 2019 / gab
Bildcredit: Dr. Sabine Abfolterer