Chanel in Dakar

Chanel in Dakar

„Ich habe nicht nur die Laufstegshow, sondern die Veranstaltung als Ganzes in Betracht gezogen. Wir haben drei Jahre lang darüber nachgedacht. Ich wollte, dass es sanft geschieht, über mehrere Tage hinweg, in denen wir einen tiefen und respektvollen Dialog führen“, erzählt Virginie Viard.

Eine Fülle von pflanzlichen Motiven, Linien und geometrischen Formen, ein Übermaß an warmen Farben, Pailletten und glitzernden Anhängern neben der Subtilität von Spitze: Die Kollektion CHANEL – Dakar 2022/23 Métiers d’art nimmt mit ihrer zarten Ausstrahlung Gestalt an: lange, taillierte Mäntel, enge, ausgestellte Hosen, Kragen aus den Siebzigern, Plateauschuhe, übergroße, bunte und mit Blumen bestickte Sweatshirts, bunter Tweed und Kleider, die vorne kürzer sind als hinten.

Das pulsierende Herz der Phantasie von Virginie Viard, der Geist der Siebziger Jahre, durchzieht die Kollektion. Das Pop-Soul-Funk-Disco-Punk-Jahrzehnt mit seiner faszinierenden Freiheit, symbolisiert durch eine Explosion der Energie, wird von einer jubelnden Frau verkörpert. Die 1970er Jahre heraufzubeschwören bedeutet für Virginie Viard, alles, was ihren Pulsschlag erzeugt, zu bitten, Rhythmus in unser heutiges Leben zu bringen.

Die Codes, die dem Haus am Herzen liegen, werden auch in den floralen Motiven gefeiert. Die Stickereien mit ihren Kamelienbüscheln, den ineinander verschlungenen Perlen, den Wäldern aus Schmuckknöpfen und den schillernden Pailletten harmonieren mit der beschichteten, plissierten Spitze in Schwarz oder Weiß.

„Es ist diese menschliche und warme Dimension, die meine Arbeit motiviert und die ich versuche, wiederzugeben. Ich lege meine ganze Seele hinein. Diese wunderbaren Begegnungen, aus denen künstlerische Abenteuer wie dieses entstehen, das ist es, was mich antreibt.“

Die Kollektion Métiers d’art wurde zwischen dem Atelier CHANEL Creation in Paris und le19M, zwischen Paris und der Porte d’Aubervilliers, wo sich elf der Maisons d’art von CHANEL befinden, entwickelt und ist eine Hommage an das modische Savoir-faire. Seit 2002 wird sie an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt präsentiert.

„Der ehemalige Palais de Justice in Dakar, in dem nicht nur die Laufstegshow, sondern auch ein großer Teil des künstlerischen Begleitprogramms stattfindet, ist einer der schönsten Orte, an denen wir je eine Kollektion präsentiert haben. Es war eine offensichtliche Wahl und eine Quelle der Inspiration.

Virginie Viard wollte den flüchtigen Moment der Schönheit und der Träume, den die Show für die Kollektion CHANEL – Dakar 2022/23 Métiers d’art auslöste, verlängern, um die Kunstszene dieser führenden Kulturhauptstadt und die Disziplinen, die ihr so am Herzen liegen, zu feiern, angefangen beim Tanz mit der École des Sables und Dimitri Chamblas, dem Choreographen der Slow Show, die die Gäste der Laufstegshow begrüßt. Anschließend wurden Tanz und Musik miteinander verknüpft.

Die Tänzerinnen und Tänzer der École des Sables, eines von Germaine Acogny gegründeten internationalen Ausbildungs- und Kreationszentrums für traditionelle und zeitgenössische afrikanische Tänze, die von Anfang an an dem Projekt beteiligt waren, trafen im ehemaligen Justizpalast von Dakar auf den Sänger Obree Daman und seinen Chor. DBN Gogo sorgte für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Die Zusammenarbeit mit den Schulen von Montfermeil und Dakar Kourtrajmé, die die Entstehung der Kollektion in Paris und die Vorbereitungen für die Veranstaltung in Dakar dokumentierten, bildet ebenfalls einen wichtigen Bestandteil des Projekts.

Seit sie 2019 die künstlerische Leitung übernommen hat, ist ihr Modus Operandi derselbe geblieben: sich mit anderen treffen, träumen und gemeinsam bauen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner