Skip to content. | Skip to navigation

Thomas WEBER, Dominique MEYER, Maria GROSSBAUER, Maria YAKOVLEVA

Ballerinas für den Opernball

HUMANIC stellt sich zum ersten Mal als herausragender Kooperationspartner des Wiener Opernballs vor. Infolge gibt es für die weiblichen Ballgäste 2018 eine Innovation: Erstmals besteht die Möglichkeit, den tanzenden Füßen zwischen Walzer & Mitternachtsquadrille eine stilgerechte Erholung zu gönnen.

Ab 23 Uhr stehen in dem blumengeschmückten Schminkraum im Herrensologang 132 im ersten Stock 2.000 Stück goldene „HUMANIC Opernball Ballerinas“ in den Größen 36-41 bereit.

Entzückend im schillernden Design werden sie gemeinsam mit einer schwarzen Schuh-Bag für die High Heels kostenlos von HUMANIC zur Verfügung gestellt (solange der Vorrat reicht). Die „HUMANIC Opernball Ballerinas“ sind praktische Ballbegleiter, da sie sich ganz einfach zusammenfalten lassen, und sie können den Abend retten, denn wer im richtigen Moment hineinschlüpft, macht selbst die müdesten Füße wieder munter.

Der heimische Schuhretailer bietet heuer ein besonders umfangreiches und ansprechendes Ballsortiment, bestehend aus glamourösen Pumps, die für einen glänzenden Auftritt sorgen. Neben Gold, Silber und Bronze dominiert die Trendfarbe Rot: Glitzerpumps mit Masche, Ton in Ton, und elegante Evening-Clutch! Auch die entsprechenden Ballschuhe  in Weiß und Schwarz für Debütanten-Paare werden nicht fehlen.

ULRIKE MÖSLINGER, Head of Marketing HUMANIC
„Tanz ist die anspruchsvollste Art, einen Schuh zu benutzen. Und der Wiener Opernball ist die Kür des Tanzes. Es freut uns sehr, mit HUMANIC erstmals als offizieller Schuhpartner dabei zu sein und für den passenden Auftritt am Ball der Bälle zu sorgen!“

MARIA YAKOVLEVA, Erste Solotänzerin der WIENER STAATSOPER
„Wer gerne und viel tanzt, weiß, wie wichtig die Passform der Schuhe ist. Die HUMANIC Opernball Ballerinas sind eine wunderbare Idee, die bei allen Damen großen Anklang finden wird. Damit kann einer durchtanzten Ballnacht nichts mehr im Wege stehen!“

 

12. 1. 2018 / gab
Bildcredit: Andreas Tischler