Skip to content. | Skip to navigation

Im Trend - hochgestecktes Haar

Perfektes Handwerk

Seit April 2013 hat sich der Salon von Christine Wegscheider in 1040, Mühlgasse 19/4 zum Fixpunkt für Hair & Styling etabliert – als Meisterin ihres Faches hat sie sich in den letzten Jahren einen Namen gemacht, der für Kreativität und Ideenreichtum steht. Das Repertoire reicht von Mode- und Werbeshootings bis zur künstlerischen Umsetzung von Fashionshows und – zum Beispiel – dem Lifeball. Kunden in ihrem Salon werden individuell und kompetent beraten – die Atmosphäre des Salons ist entspannt, eine Oase im Freihausviertel in der sich ihre KundInnen schon quasi als „community“ treffen und man mit den richtigen Haarstyling danach ausziehen, um die Welt neu zu erobern. Ausgefallene Haarkreationen wie zum Beispiel in der Ballsaison sind für Christine eine Herausforderung, der sie sich mit viel Liebe zum Detail stellt – ihre Leidenschaft für ihren Beruf wird auch hier mehr als spürbar.

 

Als Partner von La Biosthétique bietet der Salon Wegscheider puren Luxus für die Haare auf höchstem Niveau, perfekt abgestimmt auf den jeweiligen Haartyp werden Wohlfühlbehandlungen und Pflegetreatments gezielt eingesetzt.

 

Die Frisurentrends 2018 sind voller Lebensfreude und stehen für Natürlichkeit!

Natürlichkeit ist die neue Leichtigkeit, die Frisur soll aussehen wie selbst gemacht, man will sich nicht verwandelt fühlen sondern die Haarstrukturen sollen hervorgehoben werden. Understatement als neue Lebenseinstellung spiegelt sich auch in den Frisurentrends wider – die leichte Brise im Haar scheint wie zufällig, man geht auf die klassischen Frisuren zurück und gibt ihnen einen neuen Touch – von der Jahrhundertwende bis in die 80er. Es wird auf jede einzelne Person eingegangen und man schöpft aus einem vollen Repertoire – Authentizität ist gefragt. Man stylt sich nicht nur für den großen Auftritt auf Bällen oder bei Hochzeiten sondern gönnt sich einen Friseurbesuch für sich selbst. Auch das Einlegen, Wellenlegen und Ondulieren ist wieder en vogue.

 

9. 2. 2018 / gab
Bildcredit: Mario Schmolka